Archive for the ‘Umzug’ Category

Öffentliche Führung: Norbert Wollheim Memorial auf dem IG Farben Campus

Mittwoch, Januar 18th, 2017
21. Januar 2017
15:00

Viele Studierende wissen nicht, dass der „Westend-Campus“ oder auch IG Farben Campus (mehr zum Namen siehe hier) einmal Teil des Geländes des einstigen Konzernsitzes der Interessen-Gemeinschaft Farbenindustrie AG (kurz: I.G. Farben) war. Der Chemiekonzern war im Zweiten Weltkrieg direkt am Holocaust beteiligt – die Durchführung dessen wurde vom IG Farben Haus aus geleitet. Heute verbindet das auf dem Campus-Gelände befindliche Norbert Wollheim Memorial das Gedenken an die Opfer des Konzerns mit Informationen über die Geschichte ihrer Verfolgung und Entschädigung.

Das Fritz Bauer Institut lädt zu einer öffentlichen Führung ein, die wir hiermit gerne weiterleiten.

Samstag, 21. Januar 2017, 15:00 Uhr
Goethe-Universität Frankfurt am Main – Campus Westend
Norbert-Wollheim-Platz 1,
Treffpunkt am Norbert Wollheim-Pavillon

Das pädagogische Angebot greift die Konzeption des Memorials auf, die Ereignisgeschichte in den drei zeitlichen Ebenen Vorkriegszeit, NS-Geschichte und Nachkriegszeit mit den lebensgeschichtlichen Erzählungen der Überlebenden verbindet. Das Memorial wird im Zusammenhang mit dem IG Farben-Haus als künstlerische Installation präsentiert und gibt Anlass für historisch-politisches Lernen.

Website mit umfangreichem Informationsmaterial und 24 Video-Interviews mit Überlebenden des KZ Buna/Monowitz: http://www.wollheim-memorial.de/

Ausstellung „Vom Auditoriengebäude zum Campus Bockenheim“

Montag, Oktober 20th, 2014
16. Oktober 2014bis6. November 2014

Es gibt eine weitere spannende Ausstellung zum Campus Bockenheim mit dem Titel: „Vom Auditoriengebäude zum Campus Bockenheim“.

Ort: Kunstbibliothek, Senckenberganlage 31 (Campusseite) und ehem. Studien-Service-Center, Bockenheimer Landstraße gegenüber Universitätsbibliothek (Campusseite)
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 10 bis 20 Uhr, Freitag 10 bis 17 Uhr

Sehen könnt ihr das Ganze noch bis zum 6. November.

Mehr Infos findet ihr hier.

Kritischer Rundgang über den IG Farben Campus. Geschichte eines Kampfs um Aufarbeitung der Vergangenheit

Samstag, Oktober 4th, 2014
10. Oktober 2014
16:00
21. Oktober 2014
18:30

Hier eine Einladung zu einem sehr empfehlenswerten Rundgang über den Campus im Westend.

Termine der Rundgänge der Initiative Studierender am IG Farben Campus:
10.10.2014, 16 Uhr
21.10.2014, 18.30 Uhr

Treffpunkt ist jeweils im Foyer des IG Farben Hauses.

Der Umzug der Frankfurter Universität vom Campus Bockenheim auf den Poelzigplansogenannten Campus Westend, ehemals Hauptverwaltung der IG Farbenindustrie AG, die in mehrfacher Weise an der Shoah beteiligt war, wurde von Anfang an von geschichtspolitischen Auseinandersetzungen zwischen Universität, Studierenden, Fritz Bauer Institut und Überlebenden des von der IG Farben betriebenen KZ Auschwitz III Monowitz begleitet.
Dass sich auf dem von uns IG Farben Campus genannten Gebiet heute Zeugnisse der Geschichte dieses Ortes finden, ist nicht etwa durch die Universität, sondern gegen sie durchgesetzt worden. Eingefordert und erzwungen werden sollte ein Umgang der Universität mit diesem Ort, der wenigstens in Ansätzen mit »Aufarbeitung der Vergangenheit« beschrieben werden kann; oftmals erfolglos. Wesentliche Forderungen wie die nach der Umbenennung des Grüneburgplatz in Nobert-Wollheim-Platz befinden sich erst jetzt, nach einem Jahrzehnt, in Umsetzung. Aber immerhin, so muss man sagen, gibt es mittlerweile einiges, was an die Geschichte der IG Farben erinnert.
Die Führung soll die wesentlichen Etappen dieses Kampfs um Aufarbeitung der Vergangenheit anhand einiger Orte auf dem IG Farben Campus rekonstruieren. Dabei soll sowohl die Architektur des IG Farben Hauses, die Teile der Dauerausstellung zur IG Farben AG, die Gedenkplatten sowie das Norbert-Wollheim-Memorial vorgestellt werden.

 

Die Rundgänge im Oktober finden im Rahmen der “mieten? Ja wat denn??”-Wochen statt.

Turm-Nostalgie-Veranstaltungen

Mittwoch, Oktober 1st, 2014
31. August 2014bis13. Oktober 2014
6. Oktober 2014bis7. November 2014
15. Oktober 2014bis14. Dezember 2014

Logo der Fachschaft Erziehungswissenschaften mit AfE-Turm

Die neusten Erstis haben ihn wahrscheinlich nie kennen gelernt, den AfE-Turm in Bockenheim. Ihr und alle anderen habt jetzt aber die Möglichkeit, in den kommenden Veranstaltungen, die aus unterschiedlichenen Perspektiven Schlaglichter auf den „Turm“ werfen, dieses Versäumnis nachzuholen.

 

„AfE-Turm als Erfahrungsraum“

Mehr Infos: http://turmgeschichten.blogsport.eu/ausstellungsprogramm/ und

https://www.facebook.com/TurmgeschichtenAG

06.10.2014 (Vernissage) bis 07.11.2014 (Finissage)

 

„Leben nach dem Turm“

Mehr Infos: http://www.fachschaft04.de/?p=896

15.10.2014 (Vernissage mit Bitte um Voranmeldung) bis 14.12.2014

 

„c.t.“

Mehr Infos: https://www.facebook.com/events/1458660881072326

31.08.2014 bis 13.10.2014

 

Hintergrund: Der AfE-Turm wurde 2014 gesprengt. Jahrzehnte haben darin Erziehungs-, Gesellschaftswissenschaften und Teile der Psychologie gelehrt, gelernt und irgendwie auch gelebt. Der Turm war eben nicht nur Studienort allein, sondern stand stellvertretend für eine bestimmte Zeit, nämlich eine in der die Sozialwissenschaften – symbolträchtig – eines der höchsten Gebäude in Frankfurt bezogen, eine Zeit, die über all die Jahre immer wieder von Widerständigkeit gegen herrschende Verhältnisse geprägt war (seien es die Streiks in den 70er Jahren, die Studiproteste gegen Studiengebühren 2006). Es war auch die Zeit der Warterei vor den Aufzügen und die Zeit der kaputten Klimaanlagen. Da der Turm auch nach dem Umzug ins PEG-Gebäude auf dem IG-Farben-Campus im Westend auch gerade als Vergleichskategorie eine Rolle spielt, sei euch der Besuch der Veranstaltungen herzlich empfohlen.

 

Ausstellung und Lesung „Leben nach dem Turm“

Mittwoch, Oktober 1st, 2014
15. Oktober 2014
18:00
18:00

Im Institut der Psychologie findet am 15. Oktober die Vernissage zu der Ausstellung „Leben nach dem Turm, Siebdrucke von Frankfurter Abrisshäusern (Michael Bloeck)“ inkl. einer kleinen Lesung statt.

Alles weitere ist dem Bild zu entnehmen.

LebenNachDemTurm