Archive for Januar, 2012

76,3% für Zivilklausel!

Dienstag, Januar 31st, 2012

Pressemitteilung des „Arbeitskreis Zivilklausel“:

Studierende der Universität Frankfurt stimmen für friedliche und zivile Lehre und Forschung
76,3% der Studierenden sprechen sich für die Aufnahme einer Zivilklausel in die Grundordnung der Goethe-Universität aus. Damit fordern sie die Universität auf, keine Kooperationen oder Drittmittelprojekte mit der Rüstungsindustrie oder der Bundeswehr einzugehen.

Frankfurt, den 31. Januar 2012

„Wir sind unglaublich begeistert von diesem Ergebnis“, freut sich Beate Steinbach vom Arbeitskreis Zivilklausel. „Das ist ein eindeutiges Zeichen für eine friedliche Hochschule und eine klare Absage an Kooperationen mit der Bundeswehr oder Rüstungsindustrie.“ Gestern hatte der Wahlausschuss das Endergebnis der studentischen Urabstimmung über eine Zivilklausel an der Universität Frankfurt bekannt gegeben. Demnach sprachen sich 76,3% der Studierenden dafür aus, in der Grundordnung der Goethe-Universität festzuschreiben, dass „Lehre, Forschung und Studium zivilen und friedlichen Zwecken dienen“. Lediglich 12,6% stimmten mit Nein, während sich 11,1% der Stimme enthielten. „Setzt man die Ja- und Nein-Stimmen ins Verhältnis, ergeben sich 86% Zustimmung bei 14% Ablehnung“, erklärt die 25-jährige Politologie-Studentin. „Eindeutiger kann eine Abstimmung wohl kaum ausgehen“. (mehr …)

Studentische Arbeitsgruppen / Autonome Tutorien im SoSe12

Freitag, Januar 27th, 2012

Auch im Wintersemester 2011/2012 gibt es für Student_innen der Erziehungswissenschaften und des Lehramtes wieder die Möglichkeit, Studentische Arbeitsgruppen anzubieten. Durch die bezahlten Stellen wird eine Auseinandersetzung mit Themen ermöglicht, die oft im Lehralltag keinen oder zu wenig Platz finden.

Nach den krassen Kürzungen im letzten Semester, haben wir immerhin eine Erhöhung der finanzierten Stellen für Autonome Tutorien auf 4 ermöglichen können. Die Stellen sind im Zweifelfall auch teilbar. (mehr …)

flur_funk #11 – Das Warten hat ein Ende

Freitag, Januar 20th, 2012

Viel zu lange war es auf den Fluren des AfE-Turms still. Doch nun endlich schießen die elektromagnetischen Wellen wider durch die Gänge: der neue flur_funk ist draußen!

Mehr dazu (inkl. Download) auf der Unterseite flur_funk!

Lieblingsfachschaftenparty (FS03&04)

Montag, Januar 16th, 2012
20. Januar 2012
22:00

KoZ

Es ist mal wieder soweit. Die legendäre, all-wintersemestrige Fachschaftenparty der Fachschaften 03 und 04 steht an.

Unsere werte Universität hat sich zwar ein paar nette Gebäude auf den IG Farben Campus gesetzt, aber wer konnte denn damit rechnen, dass ein paar Umzugskisten und ein Laster so viel Geld kosten können?
Wie dem auch sei, wir bleiben noch ein Semester länger im Turm. Definitiv ein Grund zu feiern – wie wir finden.

Wir feiern eine Soli-Party – der Erlös geht in erster Linie an Kommiliton_innen, die wegen der Studiproteste noch immer von rechtlicher Repression betroffen sind und ähnliche Fälle.

Ort: KoZ im Studihaus auf dem Bockenheimer Campus
Musik: Tinnitus DJ Team & City Girls
Eintritt: 3€ Solibeitrag.
Getränke: Bier, Äppler und Longdrinks zu Studi-Preisen. Mate haben wir auch.

Wie immer gilt: Kein sexistisches, rassistisches, antisemitisches, homo*transphobes und mackerhaftes Verhalten und/oder Gelaber!

Daniel Keil: „Psychoanalytisch fundierte Sozialforschung am Beispiel des autoritären Charakters und des Antisemitismus – eine Einführung“

Montag, Januar 16th, 2012

Modul: EW-BA-7 

Mo, 30. Januar 2012, 16 Uhr (Vorbesprechung)
Mi 22./ Do. 23./ Fr. 24/ Sa. 25. Februar 2012
Jeweils von 10:00 – 18:00 Uhr

Die Erforschung gesellschaftlicher Phänomene trägt schwere Probleme in sich, vor allem in der Frage des Verhältnisses von Methode und Gegenstand. Wenn mit sog. qualitativen Methoden gearbeitet wird, ergeben sich zusätzlich und in spezifischer Weise Fragen nach dem Verhältnis von Theorie und Empirie. Ein kritisch-theoretischer Ansatz verkompliziert dies noch, da eben ein starres Methodeninstrumentarium als Erkenntnis behindernd angesehen wird, und vielmehr nach Adorno sich die Methode nach dem Gegenstand zu richten habe. (mehr …)