Archive for Oktober, 2012

Neue Veranstaltungen und Rundgänge der Initiative Studierender am IG-Farben-Campus

Mittwoch, Oktober 31st, 2012
1. November 2012
19:00
17. November 2012
14:00

Die Initiative Studierender am IG-Farben-Campus organisiert zwei spannende Veranstaltungen, auf die wir euch hinweisen möchten.

De-Education – Vom schönsten zum häßlichsten Campus Deutschlands
am Samstag, 17.11. um 14 Uhr, Treffpunkt vor dem Eingang des IG Farben­Hauses

Der “Campus Westend” gewinnt mehr und mehr an Gestalt und die vollständige Aufgabe des Bockenheimer Campus ist absehbar. Damit hat sich die Universität nicht nur einen neuen Standort aufgebaut, der untrennbar mit der Geschichte der IG Farben und damit dem antisemitischen Massenmord der Shoah verbunden bleibt, sondern verabschiedet sich als Institution auch von jeder Einsicht in die Dialektik der Aufklärung – jedenfalls aber vom Gedächtnis an das handfeste Scheitern von Universität und Bildung im Nationalsozialismus.
Denn an der Architektur des neuen Campus lässt sich das Elend einer Vergangenheitsbewältigung ablesen, die sich jeder Reflexivität vermauert. Die letzten Reste werden abgeschafft, die noch übrig sind von einer „Aufklärung, die ein geistiges, kulturelles und gesellschaftliches Klima schafft (…), in dem die Motive, die zu dem Grauen geführt haben, einigermaßen bewußt werden“ (Adorno). Mit der Campus-Führung soll anschaulich werden, warum der “Palast des Geistes” (Präsident Steinberg) im Westend nichts anderes ist als das Phänomen einer umfassenden De-Education.

Gegenwart_Monowitz
Ein Vortrag zu Gegenwart und Geschichte des Konzentrationslagers der IG Farben
am Donnerstag, 01.11.2012 um 19 Uhr im Raum 454 auf dem IG Farben Campus

Auschwitz III-Monowitz war das erste von privaten Unternehmen eigens gegründete Konzentrationslager. Monowitz wird in der historischen Betrachtung und gesellschaftlichen Wahrnehmung oftmals vernachlässigt behandelt und ist auch nicht Teil der offiziellen staatlichen Gedenkstätte Auschwitz.
Der Vortrag zeigt verschiedene Perspektiven auf das Konzentrationslager Auschwitz III -Monowitz, welches in Oswiecim von der IG Farben 1942-1945 betrieben wurde. Zunächst wird die Geschichte dieses Lagers und der Zusammenhang mit der IG Farben (damals mit Hauptsitz auf dem heutigen IG-Farben Campus in Frankfurt) beleuchtet. Ergänzt wird diese Perspektive durch Ausschnitte aus dem Zeitzeugenbericht von Tibor Wohl. Schließlich werden Bilder von Monowitz heute und damals gezeigt und der Frage nachgegangen: Was ist heute noch von der Gegenwart des KZ Monowitz in dem Dorf Monowice zu finden? Die im Rahmen zweier Studienfahrten (Oktober 2011/September 2012) gemachten Erfahrungen und Bilder versuchen diese Frage zu beantworten.

Weitere Informationen findet ihr auf den Seiten der Initiative.

Master studierbar machen!

Freitag, Oktober 26th, 2012

Die Kritik am Master mehrt sich. Daher haben sich einige Student_innen zusammengeschlossen und in Zusammenarbeit ein Dokument verfasst, was da so alles schief läuft und was sich dringend verändern muss.

Wenn ihr euch beteiligen wollt – hier steht wie:

Liebe KommilitonInnen,
die Fachschaft 04 (Lieblingsfachschaft) möchte Eure Meinungen und Ideen zum Masterstudiengang Erziehungswissenschaften sammeln, um sie mit den Verantwortlichen des Fachbereichs zu diskutieren und Veränderungen anzustreben.

Wir möchten Alternativen zur derzeitigen Studienorganisation vorschlagen, um die Qualität des Studiums zu verbessern und das Studium nach unseren Vorstellungen und Bedürfnissen mitzugestalten.

Wir haben einen Verteiler eingerichtet, um uns mit Euch vernetzen zu können und Eure Kritikpunkte am Studiengang zu sammeln. Bitte tragt Euch hier ein, indem ihr eine Email an folgende Adresse schreibt, in der ihr auch direkt eure Ideen/Kritik mitteilen könnt: master.ew at dlist.unifrankfurt.de

Schon vor Jahren gab es bereits die Initiative BA studierbar machen. Vieles wurde dort zwar erreicht, wirklich besser ist es allerdings kuam geworden. Wenn ihr daran was ändern wollt, beteiligt euch an der Fachschaftsarbeit!

PM des AStA: „AStA entsetzt über Zustände am Fachbereich Erziehungswissenschaften“

Donnerstag, Oktober 18th, 2012

Die PM ist nachlesbar unter http://asta-frankfurt.de/artikel/asta-entsetzt-ueber-zustaende-am-fachbereich-erziehungswissenschaften

Der Allgemeine Studierendenausschuss der Universität Frankfurt äußert sich sehr besorgt über die Studienbedingungen am Fachbereich Erziehungswissenschaften. Auch in Ethnologie, Germanistik, Politikwissenschaften und Soziologie regt sich Unmut: Durch das  verschärfte Vergabeverfahren für Vorlesungen und Seminare im elektronischen Vorlesungsverzeichnis ist Chaos ausgebrochen. Dieses sollte eine „transparente“ und „faire Verteilung“ von Seminaren gewährleisten. Jedoch wird Bildung dadurch zu einem reinen Verwaltungsakt.

Die Anleitung welche Studierende des Fachbereichs online erklärt bekommen ist entwaffnend: die Studierenden sollen drei Prioritäten vergeben um anzugeben, wie sehr der Studierende einen Platz in einem Seminar für ein fachspezifisches Modul möchte. Man hat pro „anmeldepflichtiger Veranstaltung“ jeweils einen  Prioritätenblock – dieser bevorzugt höhere Semester in erster Instanz, die Prioritäten in zweiter. Damit sichert sich der Fachbereich ab, dass rechnerisch alle Studierenden einmal einen Platz bekommen haben sollten. Die Studierenden sind aufgefordert, einen Seminarplatz, der ihnen ungeachtet ihrer Interessen zugeteilt wird, anzunehmen, unabhängig davon, ob sie ihn 1 („sehr“), 2 („mittel“) oder 3 („weniger“) wollen.

„Es ist absurd im Vorfeld sein Interesse anhand einer kurzzeiligen Seminarbeschreibung in Form eines Prioritätenblocks zu beurteilen. Querwechsel zu Seminaren, in denen man nicht angemeldet und akzeptiert ist, sind untersagt.“ moniert Jessica Lütgens, Kommunikationsreferentin des AStA. „Wir haben Berichte von Studierenden aus dem ersten Semester, die nur 2 Zusagen erhalten haben – das Studium besteht jedoch aus mehr als 24 anmeldepflichtigen Seminaren und mindestens 5 Vorlesungen in 16 Modulen – wie ein Regelstudium unter diesen Umständen möglich sein soll ist uns ein Rätsel.“

(mehr …)

Einladung zu Planungstreffen „Turm-Vollversammlung“

Donnerstag, Oktober 18th, 2012
25. Oktober 2012
17:00

Liebe Studierende, sehr geehrte Dozent_innen, liebe Fachschaften 03, 04 und 05, liebe hochschulpolitische Initiativen, Asta, TuCa, Interessierte und Betroffene,

schon seit längerem regt sich an den Turm-Fachbereichen ein Unmut: Unterfinanzierung,Gelderverteilung und Mangel an Infrastruktur, Betreuung und die Raumsituation stellen keinesfalls zufrieden – sowohl Studierende als auch anderweitig Betroffene betrachten die Situation als unzumutbar.

Aktuell planen wir eine Turm-Vollversammlung, um andere Interessierte und Studierende über die Situation aufzuklären und uns auf den kommenden Umzugs an den IG-Farben-Campus gegen Februar 2013 vorzubereiten. In dem Sinne würden wir euch gerne bei der Planung, der Erstellung von Inhalten und Ausgestaltung der Form dabei haben!

Themen die wir wichtig finden sind der kommende Umzug und die zukünftige Raumsituation und Infrastruktur im neuen Seminargebäude, die Art der Verteilung der Gelder an der Universität und die daraus resultierende Unterfinanzierung unserer Fachbereiche, die fragliche Zukunft beispielsweise selbstverwalteter Räume am neuen Campus und der Abbau kritischer Wissenschaften.

Wir laden euch ein, am Donnerstag den 25. Oktober um 17 Uhr mit uns im TuCa (5. Stock im AfE-Turm) an einem Planungstreffen teilzunehmen. Hier möchten wir mit euch diskutieren, planen und vorbereiten, wie eine solche Turm-Vollversammlung aussehen könnte, was Zielsetzung und Ausgestaltung alles so mit sich bringen, Beiträge erstellen und mobilisieren. Über eine rege Beteiligung würden wir uns sehr freuen!

Viele Grüße,
Studierende des Turms in Kooperation mit dem Asta, den Fachschaften 03 und 04, interessierte Studierende und das TuCa.

QIS/LSF-Anmeldeverfahren – „Find‘ ich so mittel.“

Freitag, Oktober 5th, 2012

Jedes Jahr das selbe Theater. Lerneffekte lassen sich am Fachbereich Erziehungswissenschaften in Sachen Veranstaltungsanmeldeverfahren nicht ausmachen. Aus Anlass der erneuten Verschärfung des Verfahrens und der Probleme damit, hier als Download (PDF) nochmals eine Neuauflage unserer LSF-Kritik.

WICHTIG: Damit ihr euch möglichst wenig Stress (vollkommen stressfrei wird’s wohl wieder für die wenigsten) einheimst, lest bitte diese Anleitung des Fachbereichs zur Anmelde-Prozessur.

EDIT: Uns erreichte soeben hier nachlesbare Petition mit der Bitte um Unterstützung. Vielen Dank für das Engagement! Weiter so! Wir haben uns i.Ü. mit dem AStA zusammengetan und haben kommende Woche nen Termin bei der „Stabsstelle Lehre und Qualitätssicherung – LuQ“ (…).