Archive for Mai, 2013

Server- und Website-Ausfall an der gesamten Universität

Freitag, Mai 10th, 2013

Nur als Hinweis für alle, die heute noch in Bibliothek oder ins Büro wollten: Derzeit sind alle Server der Universität lahmgelegt, d.h. weder die Lernplattformen, noch die Websites, noch die Institutsserver funktionieren. Bis jetzt geht auf den verschiedenen Campus auch das Internet, weder per Kabel noch per WLAN, nicht. Warum dem so ist, wissen wir derzeit noch nicht.

Ein guter Tag also, um im Bett zu bleiben oder mal wieder analog zu arbeiten.

Forschung statt Fassade – ein offener Brief an den Uni-Präsi

Montag, Mai 6th, 2013

Im Zuge der letzten Ereignisse, in und um die Goethe-Universität, haben einige DoktorandInnen einen offenen Brief an unseren Universitäts Präsidenten, Herrn Prof. Werner Müller-Esterl, geschickt.
In dem Brief wird auf bestimmte Zu- und Missstände an der Uni eingegangen.
Man kann sich diesem Brief in Form einer Petition anschließen, den Link dafür findet ihr hier:
http://www.petitionen24.com/forschung_statt_fassade

An

Herrn Prof. Werner Müller-Esterl

Präsident der Goethe-Universität Frankfurt
Grüneburgplatz 1 / Gebäude PA
60323 Frankfurt am Main

Datum: 30. April 2013

Forschung statt Fassade

Sehr geehrter Herr Präsident,

in Ihrem Schreiben vom 23. April 2013, im Brief der DekanInnen der Goethe-Universität vom 24. April sowie bei der Vollversammlung der Studierendenschaft am 24. April wurden Probleme thematisch, im Sinne deren Lösung wir Sie um Aufmerksamkeit für unsere Perspektive auf jene bitten.

Wie die Studierendenvertretungen und DekanInnen der Fachbereiche benennen, gibt es an der Goethe-Universität zur Zeit sowohl räumlich als auch strukturell zu behebende Mängel. Studierende können nicht erst seit diesem Semester aufgrund von Überfüllung von Seminaren nicht so studieren, wie es die Studienordnung von ihnen verlangt. Dem korrespondiert die prekäre Arbeitssituation von Lehrenden, wenn an Mitarbeiterstellen und Sachmitteln stark nachgefragter Fachbereiche gespart wird. Das aktuelle Wegfallen von großen Seminarräumen und die begrüßenswerte Zunahme von Studierendenzahlen führen in dieser Situation systematisch zu einer Zuspitzung der bereits zuvor problematischen Lage. Konkret bedeutet das z.B. für die Arbeitsbedingungen von Studierenden und Lehrenden der Fachbereiche 3 bis 5 nach dem Umzug in das neue PEG-Gebäude u.a. folgende Probleme:

Ärger mit den Seminarräumen: Es stehen zu wenig Seminarräume zur Verfügung, die vorhandenen sind jeweils für die Anzahl teilnehmen wollender Studierender zu klein, wer Glück hat, kann sich noch auf den Boden setzen, wer Pech hat, muss ganz draußen bleiben. Dazu kommen Probleme der Ausstattung der Seminarräume: Die Tische sind in ihrer auf Frontalunterricht ausgelegten Position fest verschraubt, was andere Lehr- und Lernsettings behindert. Die Seminartische selbstständig der jeweiligen Arbeitsform entsprechend umzustellen oder durch eine andere Anordnung der Tische aushelfsweise Platz für mehr Studierende im Raum zu schaffen, wird den Lehrenden dort nicht gestattet. Nicht nur Studierende, sondern auch Lehrende müssen aufgrund von Raummangel im PEG für Lehrveranstaltungen zwischen dem Campus im Westend und dem in Bockenheim pendeln. Auf diese Raumsituation bezogen drängt sich die Frage auf: Wozu wird ein riesiges Treppenhaus benötigt, wenn die Veranstaltungsräume des Hauses nur auf geringe Besucherzahlen ausgelegt sind?
(mehr …)

„Vom schönsten zum häßlichsten Campus Deutschlands.“

Mittwoch, April 24th, 2013
25. April 2013
16:00
11. Mai 2013
14:00
6. Juni 2013
14:00

NWUHier ein Hinweis zu einigen Veranstaltungen der Initiative Studierender am IG-Farben-Campus (mehr zur Initiative hier):

Ein kritischer Rundgang zu Geschichte und Architektur am Campus Westend und am Campus Bockenheim

Der “Campus Westend” gewinnt mehr und mehr an Gestalt und die vollständige Aufgabe des Bockenheimer Campus ist absehbar. Damit hat sich die Universität nicht nur einen neuen Standort aufgebaut, der untrennbar mit der Geschichte der IG Farben und damit der Shoah verbunden bleibt, sondern verabschiedet sich als Institution auch von jeder Einsicht in die Dialektik der Aufklärung – jedenfalls aber vom Gedächtnis an das Scheitern von Universität und Bildung mit dem Nationalsozialismus. An der Architektur des neuen Campus lässt sich das Elend dieser Vergangenheitsbewältigung ablesen. In einem Rundgang über den Campus soll anschaulich werden, warum der “Palast des Geistes” (Präsident Steinberg) im Westend nichts anderes ist als das Phänomen einer umfassenden Rücknahme einer historischen Reflexion auf die Geschichte der Institution: Hier wurden alle Ansätze rückgängig gemacht, mit denen einmal eine reflexive Universität ermöglicht werden sollte.

Termine:

25.4.2013, 16:00 Uhr /

11.5.2013, 14:oo Uhr /

4.6.2013, 14:oo Uhr

Treffpunkt ist jeweils der Haupteingang des IG-Farben-Hauses