Autonomes Tutorium: Technik als Befreiung?

Technik als Befreiung?

Zwischen Utopie und Dystopie zu Beginn des 21. Jahrhunderts Automatisierung und Digitalisierung
scheinen mit Blick auf aktuelle Debatten die
großen Themen der nahen Zukunft in nahezu allen Lebensbereichen zu werden.
Aktuell bewegt sich der Diskurs in den Medien von der Frage nach der Entwicklung des Arbeitsmarktes,
in dem eine Menge von Tätigkeiten schon bald
von Computern oder Robotern erledigt werden und ein Heer von bald ehemaligen
Lohnabhängigen zurücklässt, über die Verwirrung von Subjektivierung in einer
informationsüberfluteten Welt hin zu existenziellen Ängsten bei der Ablösung
menschlicher Formen und Praxen durch technische. Ausdrücken tut sich diese
Furcht in den verschiedensten literarischen und medialen Dystopien. Anderseits
gibt es auch die Versionen, die den technischen Fortschritt als Möglichkeit der
Befreiung von Not und Elend und als sogar als Basis einer neuen und besseren
Gesellschaftsordnung betrachten. Und auch auf dieser Seite gibt es die
unterschiedlichsten Erzählungen technischer Utopien.
In dem Tutorium wollen wir dieses Spannungsfeld von Technik als Zementierung
der Unterdrückung des Menschen durch den Menschen und Technik als Vehikel
der Befreiung bewegen, indem wir uns nicht nur durch Theorien, wie die der
älteren Kritischen Theorie dazu oder die der neueren von Be- und Entschleunigung, lesen,
sondern uns auch mit Zeitungsartikeln, Literatur, Filmen
und Spielen diesem komplexen Thema annähern.

Kontakt: maxrudel@mailbox.org
Termin: Montag 18h, K1 Studierendenhaus

Comments are closed.