Künstliche Intelligenz – aus philosophischer Perspektive

Während die jüngsten Entwicklungen in der KI-Forschung bisher ungekannte Herausforderungen an nahezu sämtliche Bereiche menschlicher Zivilisation stellen, gewinnen philosophische Fragestellungen zunehmend an Relevanz: Wie können wir einer wachsenden Ungleichverteilung von Reichtum entgegenzuwirken und eine drohende Massenarbeitslosigkeit verhindern? Nach welchen ethischen Prinzipien sollen selbstfahrende Autos in Extremsituationen Entscheidungen treffen?

“Sadly, the future is no longer what it was” – Das Denken Mark Fishers: eine autonome Selbsthilfegruppe.

Verlorene Zukünfte, die uns heimsuchen – Erschütterungen des Glaubens an Utopie(n) – Externalisierung von Depression. Die Stichworte des Denkens Mark Fishers erscheinen zunächst als radikal negativer Ausdruck eines ausweglosen Zustands. Doch zwischen der Analyse, der – im wahrsten Sinne hoffnungslosen – gesellschaftlichen Formation, findet sich ein radikales Festhalten an der Utopie, eine Absage an die Resignation im Zeitalter des kapitalistischen […]

Eva Illouz’ Kritik der Reflexivität

Die Fähigkeit zur Selbstreflexion ist in der Pädagogik so wichtig wie kaum eine andere Sozialkompetenz. Was man tut und lässt, was man denkt und fühlt, soll nicht einfach hingenommen, sondern hinterfragt werden – in Hinblick auf implizite problematische Wertvorstellungen und Befindlichkeiten. Sich selbst infrage zu stellen macht es möglich, falsche Ansichten zu korrigieren, Stereotype zu erschüttern und Empathie für andere […]