Autonome Tutorien

Von den Fachschaften der Goethe-Uni werden jedes Semester Autonome Tutorien angeboten. Das sind Seminare, welche komplett von Studierenden gestaltet werden und das Lehrangebot der Fachbereiche erweitern. Die verschiedenen Autonomen Tutorien erscheinen im Alternativen Vorlesungsverzeichnis des Asta vor Beginn der Vorlesungszeit. Teilnehmen darf jede*r, Leistungspunkte können nicht erworben werden, da es sich ja nicht um ein Angebot der Universität handelt.
Die Tutorien geben Studierenden die Möglichkeit, ihren Horizont über das vom Fachbereich festgelegte Curriculum hinaus zu erweitern. Ein Tutorium anbieten darf fachbereichsübergreifend jede*r, die/der an der Universität immatrikuliert ist.

Du hast eine gute Idee? Dann bewirb dich bei der Fachschaft! Die Tätigkeit wird sogar nach Hiwi-Tarif vergütet. Du möchtest dich inspirieren lassen und neues lernen? Dann schau dir die aktuell angebotenen Tutorien an!

…………………………………………………………………………………

What’s the point?
Studentisches Mitsprache- und Bestimmungsrecht ist der Grundbaustein eines demokratischen Hochschulzusammenhangs. Die Studierenden haben Einfluss in allen wichtigen Entscheidungsorganen der Uni und sind aktiv an Veränderungen involviert. Jedoch gibt es auch Bereiche der Universität, in denen Studierende keinen Einfluss haben (können). Einer davon ist die Ausrichtung, das Format und der Inhalt von Seminaren.
Studierende haben somit lediglich die Wahl ihr eigenes Studium durch die Wahl des Standpunktes der Universität zu beeinflussen und innerhalb dieser die Entscheidung zwischen einzelnen (begrenzten) Seminaren mit deren festgeschriebenen Seminarplänen. Und hier setzen die Autonomen Tutorien an.
Fehlt ein Thema? Ein wichtiges? Gibt es Themengebiete, die durch die starre Prüfungsordnung keine Beachtung finden (können)? Werden einzelne Autoren nicht behandelt, oder können nicht ausreichend vertieft werden? Gibt es ein Thema, welches man gerne selbst verfolgen würde mit Gleichgesinnten, die sich abenfalls dafür interessieren? Oder möchte man sich ausprobieren in Didaktik, einer (alternativen) Seminarstruktur und Planung systematischer Inhaltsvermittlung?
Für all das und viel mehr bieten Autonome Tutorien einen Rahmen. Im Sinne der Gestaltung sind (fast) keine Grenzen gesetzt, da sie autonom jeglicher Regulierung, Anpassung, Einpassung, Schwerpunktsetzung der Universität oder Festlegung durch eine Autoritätsperson sind. Sie folgen lediglich den Grundsätzen eines wertschätzenden, diskriminierungsfreien Umgangs und einer akademischen Themenerschließung, die für einen fruchtvollen, gleichberechtigten und wertvollen Austausch notwendig sind.

Für diejenigen, die an Autonomen Tutorien interessiert sind, bietet sich so die Gelegenheit zu erfahren, wie andere Studierende Missstände der Universtät interpretieren. Wie man sich durch eigenständige Hingabe mit (vernachlässigten) Themen befassen kann. Auch bieten Gruppenarbeiten mit wirklich interessierten Menschen die Möglichkeit sich intensiv und nachhaltig Wissen und Kompetenzen zu erarbeiten.