Möglichkeit für Masterarbeit zum Thema “Die Wirkung von Spenden messen” am Beispiel des Projekts “Mein erster Schulranzen”.

Der AWO Kreisverband Frankfurt am Main e.V. organisiert seit 12
Jahren das Projekt „Mein erster Schulranzen“.

Das Projekt „Mein Erster Schulranzen“ stellt sozial  benachteiligten Familien die Erstschulausstattung (Schulranzen, Sportbeutel, gefülltes Federmäppchen, Schlampermäppchen, Trinkflasche und Brotdose) für ihr
Kind kostenfrei zur Verfügung. Die Übergabe der Ranzen erfolgt unter Wahrung der Würde der Betroffenen und anonym. Die Ermittlung des Bedarfs und die Verteilung der Schulranzen erfolgt über Ehrenamtliche der AWO Ortsvereine in Kooperation mit Kitas alles Träger im  Stadtgebiet Frankfurt am Main. Die Spenden werden zu  100% für die Ranzen verwendet.

Im Jahr 2020 wurden 1450 Schulranzen durch Spenden finanziert, was einem Volumen von rund 90.000 Euro entspricht. Spender möchten oft wissen:
Was bewirkt mein Spenden-Euro tatsächlich? Wir möchten daher gerne den tatsächlichen Wert einer Spende für dieses konkrete Projekt beziffern, der weit mehr ist als „nur“ 1:1. Hier geht es um mehr als Eltern den
Kauf eines Ranzens zu ersparen. Die Frage ist: Was wird dadurch gewonnen, dass ein Kind mit zumindest materiell gleichen Bedingungen in das Schulleben starten kann wie Kinder aus wohlhabenderen Familien? Kinder, Eltern, Lehrer, Schule und Gesellschaft profitieren davon – doch ist das messbar?

Wir wären sehr froh, wenn sich ein Studierender dieser Analyse annehmen möchte. Ich hänge ein Konzept des Projekts zur weiteren Information an.

Dr. Helge Kminek
Goethe-Universität
Fachbereich Erziehungswissenschaften
Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung
Theodor-W.-Adorno-Platz 6
D-60323 Frankfurt am Main
HPF 48
Telefonnummer: +49 69 798-36440